Glück ist innen

Swami Rama

von Swami Rama

 

Drei Dinge sind wichtig: Erstens, zu lernen, deine Pflichten zu lieben. Und zweitens, verstehen, dass alle Dinge dieser Welt Mittel sind und nicht dazu gedacht, besessen zu werden.

Die dritte Sache ist, sich daran zu erinnern, immer und in allen Situationen glücklich zu sein. Egal wohin du gehst, was du tust, morgens, nachmittags und nachts – lerne glücklich zu sein. Vergiss das nie!

Was Menschen als Glück bezeichnen ist ein Konzept und dieses variiert je nach Alter und Erfahrung. Viele sind zufrieden, ob sie etwas haben oder nicht. Andere sind nie zufrieden, egal wie viel sie haben.

Glück bedeutet nicht, das zu haben, was man will, sondern das zu wollen, was man hat.

In einigen Dörfern in Indien ziehen die Menschen das Wasser immer noch mit einer Art Brunnen hoch, an dem ein Rad von Pferden oder Ochsen gezogen wird, und so gelangt das Wasser an die Oberfläche. Einmal wurde ein Reiter, der durch einen Wald ritt, müde und durstig. Er wollte, dass sein Pferd Wasser trinkt, und so ging er zum Brunnen. Die Maschinerie, die das Wasser nach oben beförderte, machte viel Lärm, und der Lärm war sehr störend. Als der Reiter sein Pferd dort hin brachte, versuchte das Pferd, von dort wegzurennen.

Der Reiter sagte: „Bitte stoppen Sie diesen Lärm, mein Pferd rennt ja weg.“

Der andere Mann sagte: „Wenn der Lärm aufhört, fliesst auch kein Wasser.“

Der Reiter frage: „Was tun?“

Der andere Mann antwortete: „Schaffe für dein Pferd einen Zustand, so dass es in dieser Situation Wasser trinken wird.“

Du musst in dieser Welt einen solchen Zustand schaffen, um glücklich zu leben. Das erfordert persönliche Anstrengung. Andernfalls stoppt das Wasser. Ihr wollt alle, dass der Lärm, die Störungen, die Verschmutzungen aufhören. Doch wenn ihr in den Wald geht, wo es so etwas nicht gibt, dann stören euch das Rauschen und das Tosen des Windes.

Du kannst nirgendwo Frieden finden, weil es keinen innerlichen Frieden gibt. Frieden bedeutet nicht, dass niemand Lärm machen soll. Der Lärm wird weitergehen. Dennoch solltest du innerlichen Frieden haben. In allen Situationen solltest du friedfertig bleiben, egal was passiert.

Es gibt auch ein Problem mit deinem Konzept von der Freude. Du benötigst ein Objekt, an dem du dich erfreust, und dann bist du abhängig von diesem Objekt. Du suchst nach einem Objekt, und du arbeitest hart, um es zu beschaffen, und dann bist du enttäuscht, weil kein Objekt die Fähigkeit besitzt, dir Freunde zu geben. Freude ist ein Konzept, ein innerer Zustand, den du erschaffen musst. Freude bedeutet, dass jeder Moment des Lebens erfreulich ist.

Du leidest vo deinem Denken. Der Verstand ist wie ein kleiner Zollstock, der nicht die Fähigkeit besitzt, die tieferen Ebenen deines Wesens zu messen oder zu ergründen. Herz und Verstand gemeinsam, in einer systematischen Art und Weise, können dir helfen, Zufriedenheit zu erlangen.

Zufriedenheit ist die erste und wichtigste Tugend, die gefördert werden sollte. Sie entsteht erst, wenn man seine Aufgaben mit seinem vollen Leistungsvermögen erledigt hat, ohne sich um die Ergebnisse zu sorgen. Es ist eine Tugend, die immer hilft und den Suchenden niemals enttäuscht.

Bewahre keine unentschlossenen Gedanken im Kopf, denn sie werden dein Gleichgewicht stören und Krankheiten verursachen. Das Leben ist sehr kurz und du solltest lernen, jeden Augenblick zu geniessen, indem du des Herrn des Lebens gedenkst und deinen Körper immer als einen Schrein seiner lebendigen Gegenwart betrachtest.

Der Herr des Lebens ist die Liebe. Werde niemals traurig. Sei glücklich und gib Acht auf dein Glück. Springe freudig, ohne dich um die Zukunft zu sorgen. Warum ernst bleiben? Lerne, in Freude zu springen und die ganze Zeit zu lächeln. Gott segne dich.

Das Glück ist innen und die Quelle ist das Zentrum von Bewusstsein, Liebe und Weisheit.

Artikel übernommen von sites.google.com/site/swamiramateachings und übersetzt ins Deutsche.

Zurück zur Übersicht

Zurück zur Startseite