Guru Purnima Message 2016

Swami Ritavan Bharati, Ashram Pramukh and Spiritual Guide

(Eine deutsche Interpretation des Textes findest du am Ende des englischen Textes.)

Dear Initiate of the Himalayan Tradition,

Swami Ritavan

Om shreem gurave namah;

At this time, we are reminded of a unique relationship that is so fulfilling and satisfying. At this time, our efforts now cease with the fruits of contentment from a sadhana well-performed and surrendered.
Celebrating Guru Purnima is a joy beyond words, a deep stillness that echoes a wholeness & holiness. A wholeness that provides the answers to our pursuits, our yearnings and reveals a purpose for life.
To live and to love with a heart unconditioned by conflict, and a mind, unified beyond division.

Please accept this gift of remembering:

of being reminded to forgive, our own faults – limitations and those of
others;

of aspiring to self-transformation;

of receiving the love of the Lineage.

This perennial message of our guides and sages of the Tradition is expressed beautifully in this address by Swami Veda given on Guru Purnima in 2011.

May the inner guru find expression in your daily life, in your relationships, and in your duty to reveal your destiny.

With love and blessings of the Lineage,

Swami Ritavan Bharati

Guru Purnima 2016

Guru Purnima Blessing

From Swami Veda Bharati (2011)

Swami Veda reciting:

Brahamanandam parama sukadam, kevalam janamurtam dantwa,
yedam gagana sa drisham, tatvamas tikamyam, mekam nityam vmala
achalam, sarvadi sakshit bhutam bhava dtitam, triguna rahitam, sat
Guru tarn, namamea.

Swami Veda commentary:

She/he who is One with the bliss of Brahman who grants us the highest delight, the one absolute alone, the very embodiment of knowledge beyond the conflicts of dualities, pure like the vacuity of the sky and space, one who is the goal to be achieved by the knowledge of the Vedantic mahavakyas, the great sentences, such as That Thou Art, tat tvam asi.

The one alone perennial immaculate, immobile, the witness of all thoughts and intuitions beyond the states of being, free of the effects of the three gunas, sattva, rajas and tamas, to that pure true Guru and his lineage unto that, I prostrate, I surrender.

As I was contemplating this occasion of Guru Purnima, my thoughts went back to what I have shared with you in the past of the first creation: the mind creation. The bodiless mind beings, they whose bodies are minds, the first sages, the first carriers of the knowledge that is infused into these unencumbered minds, these beings whose consciousness is only the consciousness of infinity not divided like ours in spaces, times, causations, conflicts, events, situations. Such beings are the ones from whom all the Guru lineages begin, whose mantric knowledge all the lineages inherit, and in their compassionate generosity that knowledge is infused into us by way of initiation.

As I was contemplating this, the knowledge-beings sent forth some mantras. Four of them I’ll recite and then I’ll read out the approximate, very rough, inaccurate paraphrase of what has been passed on in the form of these passages.

  1. Madhoodakam tRShitaaya chetase
    Sanaa jaagran me tanvas tmano vashee
    bhraajad-rashmih paavakah shuchih
    somo gurur bhadra-geer aasheer-daa bhoot.
    Om eem amrtaaya tejase shreem viraaD-gurave namah
  1. hRdaa su-peeto vaacho agne rasah
    svarvaan satya rtasyaamitaujasah
    praanasyormir aaviSh-kRNvan mayRtam
    rashmeer vi-kiran dhRtir indriyasya
    Om a’eem saarasvataaya shreem pRthivyaa gurave namah
  1. viShNoh karmaaNi tri-padasyoshmasi
    dhaatur dhaatraaNi dheeShu dhareemasi
    somasyaapaam shikhaah pra pibaamasi
    syasya naamnaam dhaamni ni vishaamasi
    Om hreem vaiShNavaaya
    shreem aantarikShyaaya gurave namah
  1. poorNenduh kalasho yatra soma aa-plutah
    yatraaraa rashmeenaam vi-dhRtaa sahasram
    tatraa guruh sinchati soonRtaanaam
    kaavyaa ushanaa na amRtaa su-jeevaa
    Om eem, a’eem, hreem, kleem, streem,shreem gurave namah

These syllables Om eem, a’eem, hreem, kleem, streem, shreem that are repeated in these mantras are known as bija mantras, powers of shakti, the supreme infinite energy, the Divine Mother. I ask you to keep copies of the paraphrases I read out and spend a year reading them over and contemplating to understand the mystery of the Guru.

  1. “Honeyed water for a mind athirst
    His speech a blessing conferred from eternity
    Eternally wakeful He is Master of my body and soul.
    My eyes are affixed upon the visible and invisible
    Rays emanating from the feet of that moonlike Deity.
    Om Eem*, unto that immortal Light,
    Shreem, unto the universe-Expanse GuruMy prostrations, my homage, my surrender, my ‘not mine’ is offered in love.”*A beeja-mantra of shakti, Energy, potential, that is the Mother divine of the universe dwelling in the Omnipotent.
    The syllables, shreem, a ’eeni, hreem, kleem, streem in these mantras are similarly seed-words of different aspects and powers of the Mother Divine. The secrets of these are known to the masters of the mantra science.
  1. “Who is the essence, flavour, savour, juice of fire that is speech,
    the word
    Drunk in the heart in abandon, the heavenly truth
    – of the Perennial Law filled with immeasurable luminous power;
    Wave of prana revealing in me that perennial law,
    Radiating rays that are the sustaining power
    – of all that is in the lord of heaven
    Om a’eem, unto the incarnate form of Saraswati, the Divine Mother of Wisdom.
    Shreem, to the guru of Earth my prostrations

My homage, my surrender, my ‘not mine’ is offered in worshipful love.”

  1. “We who sees only with the eyes of senses,
    – We the cattle of the Lord of beasts,
    – The One Whom we see thus with Whose own eye
    He Who Himself dwelling in our own eyes
    Sees His self and Whose Self sees our self
    Om kleem, unto the very form of the Lord of the beastsShreem, unto the guru who is the Master of luminous heavenMy prostrations, my homage, my surrender, is offered in love.”
  1. “Who made me a haven of shree-glories
    Warded-off death’s glances with heavenly light
    Made to flow unto me in all varieties
    – the waves from a thousand udders of the cosmic sound-oceans
    Om streem, unto the thousand-rayed,
    Shreem, unto the guru, the Lord of brahma-egg universesMy prostrations, my homage, my surrender, my ‘not mine’ is offered in worshipful love.”“Sacred goblet is the full moon where into soma is flooding,
    the one where the arrays of thousand rays are held variously
    – forming sahasraara
    There the guru sprinkles the epics of inspired sweet streams of poetic speech.
    These streams are indeed beyond the pale of death;
    These are the beautiful beings of very Life.To that Guru, my prostrations, my homage, my surrender, my ‘not mine’ is offered in love.”

The words may not make immediate sense. Each word has many layers. So it is with the layers of the mantras that are granted to us by the lineage, by the Guru parampara that constantly infuses into our minds the sparkling rays of intuitive wisdom, knowledge, awakening.

It is said in the scriptures that there are three things, three states most difficult to obtain in this universe. Blessed and fortunate are those who having been: 1. born human are filled with, 2. the state of longing, aspiring for freedom, spiritual liberation, moksha; and among them, blessed and fortunate, 3. who have found a luminous guide, a guru, under whom they have chosen to shelter, under whose guidance they may be guided to walk on the path of that liberation that they are longing for.

Have you cultivated that aspiration? Are your acts inspired by, motivated and guided by this intense longing to reach the personal knowledge of infinity. To live in the awareness that all spaces of the universe and beyond are immaculately filled with luminous waves of infinity and that ocean of infinity is sending its waves through you day and night so that these bondages, these limitations, of spaces, times, causations, conditions no longer bind you.

Are you moved by that longing in your life? Only when you are moved by that longing will the hand of the divine Guru, whatever form that hand has taken, our own Gurudev his lineage, any other such lineage, will that hand rest on your head and will pass on the rays of infinity into your very being. And then you would know who you truly are.

The one who, dwelling in your own eyes, looks at you; the one who is the in-dweller, that graceful one, gracious one, who will grant the grace of supreme knowledge, and honeyed water of inspired speech.
That is “guru”, that will flow through you.

This is the teaching passed on by countless generations. We do not know how many generations. For thousands and thousands of years – the Gurus to disciples, the Gurus to prepared disciples, passing on the experience. This is being passed on to you also, and some of you are blessed who are passing on the knowledge to others.

I’m inviting many of you who feel that something of a more immortal nature should be done with this life to seek deeper and greater knowledge, to pass it on to others and serve the lineage because the more you serve the lineage the more blessings the lineage confers upon you.

Everything has been passed on. Work on it, learn from the next generation of teachers. And I want to tell you that when a teacher goes into silence, his teaching becomes much deeper. You search for that silence, mauna, the path of the contemplative mystic.

In this silence follow the methods of meditation you have learned.
Keep repeating the divine name, same name, again-and-again, always.

Hari Om, Om, Om shreem gurave namah.

Guru Purnima Message 2016

Swami Ritavan Bharati, Ashram Pramukh und Spiritual Guide

Liebe Initiierte der Himalaya-Tradition,

Om shreem gurave namah;

Wir werden zu dieser Zeit an eine einzigartige Beziehung erinnert, die so erfüllend und befriedigend ist. Zu dieser Zeit münden unsere Bemühungen in den Früchten der Zufriedenheit einer gut durchgeführten und als Gabe überlassenen Sadhana. Das Feiern von Guru Purnima ist eine Freude jenseits von Worten, eine tiefe Stille als Echo von Ganzheit und Heiligkeit. Eine Ganzheit, die uns Antworten auf unser Streben und auf unsere
Sehnsüchte bietet, und uns einen Zweck für das Leben offenbart. Leben und Lieben mit einem Herzen frei von Konflikten und mit einem Geist vereinheitlicht jenseits jeglicher Teilung.

Bitte nehmt dieses Geschenk des Erinnerns an: daran erinnert zu werden, unsere eigenen Fehler und Einschränkungen zu vergeben, sowie diejenigen anderer; nach Selbsttransformation zu streben; die Liebe der Traditionslinie zu empfangen. Diese immerwährende Botschaft unserer Lehrer und Weisen der Tradition wird auf eine wunderschöne Art und Weise in folgender Rede von Swami Veda anlässlich der Guru Purnima 2011 ausgedrückt.

Möge der innere Guru Ausdruck in deinem täglichen Leben finden, in deinen Beziehungen und in deiner Pflicht, dein Schicksal zu enthüllen.

Mit Liebe und Segen der Traditionslinie,

Swami Ritavan Bharati

Guru Purnima 2016

Guru Purnima Segen

Von Swami Veda Bharati (2011)

Swami Veda rezitiert:
Brahamanandam parama sukadam, kevalam janamurtam dantwa, yedam gagana sa drisham, tatvamas tikamyam, mekam nityam vmala achalam, sarvadi sakshit bhutam bhava dtitam, triguna rahitam, sat Guru tarn, namamea.

Swami Vedas Kommentar:
Sie, die eins ist mit der Glückseligkeit von Brahman, die uns die höchste Freude gewährt, die einzig Absolute, die absolute Verkörperung des Wissens jenseits von Konflikten der Dualitäten, rein wie die Leere des Himmels und des Raums, die das zu erreichende Ziel ist, durch das Wissen der Vedantic mahavakyas, der grossen Verkündungen, wie Das Bist Du, tat tvam asi.

Die einzige immerwährend Makellose, Unbewegliche, Zeugin aller Gedanken und Intuitionen jenseits der Zustände des Seins, unberührt von den Wirkungen der drei gunas – sattva, rajas und tamas – dem einen reinen, wahren Guru und seiner Traditionslinie, vor dem werfe ich mich nieder und dem gebe ich mich hin.

Als ich diesen Anlass des Guru Purnima kontemplativ betrachtete, gingen meine Gedanken zurück zu der ersten Schöpfung: der Schöpfung des Geistes. Die körperlosen Geistwesen, diejenigen, deren Körper Geist (mind) ist, die ersten Weisen, die ersten Träger des Wissens, das in den unbelasteten Geistern fliesst, diese Wesen, deren Bewusstsein nur das Bewusstsein der Unendlichkeit ist, nicht geteilt wie unseres in Raum, Zeit, Ursachen, Konflikte, Ereignisse, Situationen. Solche Wesen sind diejenigen, bei denen die Guru-Linie beginnt, deren mantrisches Wissen alle Traditionslinien erben; durch ihre mitfühlende Grosszügigkeit fliesst dieses Wissens in uns über den Weg der Initiierung ein.

Während dieser Kontemplation sandten diese Wesen des Wissens einige Mantras. Vier von ihnen werde ich jetzt rezitieren und danach werde ich eine ungefähre, sehr rohe, ungenaue Interpretation dessen herauslesen, was in Form dieser Passagen weitergegeben wurde:

  1. Madhoodakam tRShitaaya chetase
    Sanaa jaagran me tanvas tmano vashee
    bhraajad-rashmih paavakah shuchih
    somo gurur bhadra-geer aasheer-daa bhoot.
    Om eem amrtaaya tejase shreem viraaD-gurave namah
  1. hRdaa su-peeto vaacho agne rasah
    svarvaan satya rtasyaamitaujasah
    praanasyormir aaviSh-kRNvan mayRtam
    rashmeer vi-kiran dhRtir indriyasya
    Om a’eem saarasvataaya shreem pRthivyaa gurave namah
  1. viShNoh karmaaNi tri-padasyoshmasi
    dhaatur dhaatraaNi dheeShu dhareemasi
    somasyaapaam shikhaah pra pibaamasi
    syasya naamnaam dhaamni ni vishaamasi
    Om hreem vaiShNavaaya
    shreem aantarikShyaaya gurave namah
  1. poorNenduh kalasho yatra soma aa-plutah
    yatraaraa rashmeenaam vi-dhRtaa sahasram
    tatraa guruh sinchati soonRtaanaam
    kaavyaa ushanaa na amRtaa su-jeevaa
    Om eem, a’eem, hreem, kleem, streem,shreem gurave namah

Diese Silben Om eem, a’eem, hreem, kleem, streem, shreem, die in diesen Mantras wiederholt werden, werden als bija-Mantras bekannt, Energien der Shakti, der höchsten unendlichen Energie, der göttlichen Mutter. Ich bitte euch, behaltet Kopien der Interpretationen, die ich herauslese, und lest sie ein Jahr lang und kontempliert über das Verstehen des Geheimnisses des Gurus.

  1. «Gehonigtes Wasser für einen durstigen Geist,
    Seine Rede, ein Segen aus der Ewigkeit verliehen
    Ewig wach, Er ist Meister meines Körpers und meiner Seele.
    Meine Augen sind auf das Sichtbare und Unsichtbare fixiert
    Strahlen, ausgehend von den Füssen dieser mondähnlichen Gottheit.
    Om Eem*, zu diesem unsterblichen Licht,Shreem, zum universumsweit-ausgedehnten GuruMeine Niederwerfungen, meine Huldigung, meine Hingabe, mein ‹nicht mein› in Liebe angeboten.»

* A bija-Mantra der Shakti, Energie, Potential, das ist die Göttliche Mutter des Universums, die im Allmächtigen haust.
Die Silben, Shreem, a’eeni, hreem, kleem, streem in diesen Mantras sind ebenso Keimwörter verschiedener Aspekte und Kräfte der Göttlichen Mutter. Die Geheimnisse dieser sind den Meistern der Mantra-Wissenschaft bekannt.

    1. “Wer ist die Essenz, das Aroma, der Geschmack, Saft des Feuers, das Sprache ist,
      das Wort
      trunken im Herzen im Aufgeben, die himmlische Wahrheit
      – des ewigen Gesetzes mit unermesslicher Leuchtkraft gefüllt;
      Eine Welle des Prana enthüllt in mir jenes ewige Gesetz,
      Abstrahlende Strahlen, die die erhaltende Kraft sind
      – von allem, was im Herrn des Himmels ist
      Om a’eem, zu der verkörperten Form von Saraswati, der Göttlichen
      Mutter der Weisheit.
      Shreem, dem Guru der Erde meine NiederwerfungenMeine Huldigung, meine Hingabe, mein ‘nicht mein’ in anbetender Liebe dargebracht.”
    2. “Wir, die nur mit den Augen der Sinne sehen,
      – Wir, das Vieh des Herrn der Tiere,
      – Der Eine, Den wir so mit Seinem eigenen Auge sehen
      Er, der selbst in unseren eigenen Augen wohnt
      Sieht sein Selbst und wessen Selbst unser Selbst sieht
      Om kleem, zu der Form des Herrn der Tiere
      Shreem, zu dem Guru, dem Meister der leuchtenden HimmelMeine Niederwerfungen, meine Huldigung, meine Hingabe in Liebe dargebracht.”
    3. “Wer mich zu einem Paradies für die shree-Herrlichkeit machte
      Abgewehrte Blicke des Todes, mit himmlischem Licht
      Gemacht, um zu mir in allen Varianten zu fliessen
      – die Wellen von tausend Eutern der Ozeane des kosmischen Klangs
      Om streem, zu den tausendstrahligen,
      Shreem, dem Guru, dem Herrn der Brahma-Ei-UniversenMeine Niederwerfungen, meine Huldigung, meine Hingabe, mein ‘nicht mein’ in anbetender Liebe dargebracht.””Heiliger Kelch ist der Vollmond, in dem Soma flutet, derjenige, wo die Ansammlungen von Tausend Strahlen vielerlei gefasst werden – Sahasraara bildend –
      Dort streut der Guru die Epen inspirierter süsser Ströme poetischer Sprache.
      Diese Ströme sind in der Tat jenseits des blassen Todes.
      Das sind die schönen Wesen des Lebens.An diesen Guru, meine Niederwerfungen, meine Huldigung, meine Hingabe, mein ‘nicht mein’ in Liebe dargebracht.”

Die Worte mögen keinen unmittelbaren Sinn ergeben. Jedes Wort hat mehrere Schichten. So ist es mit den Schichten der Mantras, die uns von der Traditionslinie gewährt werden, durch die Guru parampara, die in unseren Geist andauernd die funkelnden Strahlen der intuitiven Weisheit, des Wissens, des Erwachens einfliessen lassen.

Es heisst in den heiligen Schriften, dass es drei Dinge gibt, drei Zustände, die am schwierigsten in diesem Universum zu erhalten sind. Gesegnet und glücklich sind diejenigen, die: 1. Als Mensch geboren wurden, gefüllt mit 2. dem Zustand von Sehnsucht, Streben nach Freiheit, geistiger Befreiung, Moksha; und unter ihnen, gesegnet und glücklich, 3. Diejenigen, die einen leuchtenden Anführer gefunden haben, einen Guru, dessen Schutz sie gewählt haben, unter dessen Führung sie geführt werden können, um auf dem Weg dieser Befreiung zu gehen, nach dem sie sich sehnen.

Hast du dieses hohe Ziel kultiviert? Sind deine Handlungen inspiriert, motiviert und geleitet von dieser intensiven Sehnsucht nach dem persönlichen Wissen von der Unendlichkeit. Im Bewusstsein zu leben, dass alle Räume des Universums und darüber hinaus tadellos mit leuchtenden Wellen von Unendlichkeit gefüllt sind, und dass dieser Ozean der Unendlichkeit seine Wellen durch dich Tag und Nacht sendet, so dass diese Bindungen, diese Einschränkungen, von Räumen, Zeiten, Ursachen, Bedingungen dich nicht mehr binden.

Wirst du von dieser Sehnsucht in deinem Leben geführt? Nur wenn du durch diese Sehnsucht geführt wirst, wird die Hand des göttlichen Gurus, welche Form auch immer diese Hand annimmt, unseres eigenen Gurudev seiner Traditionslinie, jeder anderen solchen Traditionslinie, wird diese Hand auf deinem Kopf ruhen und die Strahlen der Unendlichkeit in dein wahres Sein weitergeben. Und dann würdest du wissen, wer du wirklich bist.

Derjenige, der in deinen eigenen Augen wohnt, sieht dich an; derjenige, der der Bewohner ist, dieser Anmutige, Gnädige, er wird die Gnade des höchsten Wissens und des gehonigten Wassers der inspirierten Sprache gewähren. Das ist “Guru”, das durch dich fliessen wird.

Dies ist die Lehre, die von unzähligen Generationen weitergegeben wurde. Wir wissen nicht, wie viele Generationen. Seit tausenden und abertausenden von Jahren – die Gurus zu Jüngern, die Gurus zu vorbereiteten Jüngern, die Erfahrung weitergebend. Dies wird auch an euch weitergegeben und einige von euch sind gesegnet, das Wissen an andere weiterzugeben.

Ich lade viele von euch ein, die das Gefühl haben, dass etwas von unsterblicher Natur mit diesem Leben getan werden sollte, tiefer und nach grösserem Wissen zu suchen, um es an andere weiterzugeben und der Traditionslinie zu dienen, weil je mehr ihr der Traditionslinie dient, desto mehr Segen verleiht euch die Tradition.

Alles ist weitergegeben worden. Arbeite daran, lerne von der nächsten Generation von Lehrern. Und ich möchte euch sagen, geht ein Lehrer in Stille, wird seine Lehre viel tiefer. Du suchst diese Stille, Mauna, den Weg des kontemplativen Mystikers.

Folge in dieser Stille den Methoden der Meditation, die du gelernt hast.

Wiederhole immer wieder den göttlichen Namen, den gleichen Namen, immer und immer wieder.

Hari Om, Om, Om Shreem Gurave Namah

(Was an der Übersetzung gelungen ist, verdankt sich der Inspiration durch die Tradition der Meister des Himalaya, für die Mängel und Fehler ist alleine die Übersetzerin verantwortlich.)

Sehen Sie auch Swami Veda Guru Purnima 2012

Lesen Sie auch die Message von Swami Veda Bharati zum Anlass des Guru Purnima 2014, sowie zum Anlass des Guru Purnima 2013.

Zurück zur Übersicht

Zurück zur Startseite