„Wenn der Aspirant seine Praxis der Meditation und Kontemplation stärkt und lernt, alle seine Wünsche, Gedanken und Gefühle durch die Praxis von Yoga-Nidra zu analysieren und zu reinigen, erreicht er einen Zustand, in dem er bewusst lernt, seinen Geist tief zu beruhigen.“ (Swami Rama)

Yoga-Nidra

“Yoga nidra ist ein Zustand zwischen Schlaf und samadhi.” Swami Rama

Heutzutage können nur sehr wenige Menschen wirklich von sich behaupten, dass sie ohne auch nur ein gewisses Mass an Stress leben. Wir alle wissen, wie wir unseren Geist und unseren Körper anspannen, um bestimmte berufliche oder persönliche Ziele zu erreichen. Weit weniger Aufmerksamkeit wird darauf verwendet zu lernen, sich zu entspannen und tiefe Ruhe zu erreichen, wenn der Tag vorbei ist, so dass man den nächsten Tag aufs Neue beginnen kann, komplett erfrischt. Doch in der komplexen heutigen Welt benötigen wir für die erfolgreiche tägliche Auseinandersetzung mit neuen Situationen eben genau die Fähigkeit, kreativ zu denken, um neue Lösungen für neue Herausforderungen zu finden. Eine solche Flexibilität erreicht man viel einfacher, wenn man alte Sorgen loslässt, die die Aufmerksamkeit unseres Geistes binden, und man neuen Situationen mit einem frischen, ruhigen und ausgeglichenen Geist begegnet. Doch wie kann eine alte Praxis wie Yoga dabei helfen?

Die schnelle Antwort lautet „in vielerlei Hinsicht“, da es bei mehreren Aspekten von Yoga darum geht, Stress auf verschiedenen Ebenen zu lösen. Zum Beispiel lösen Asanas Stress im physischen Körper, Atemübungen setzen tieferen emotionalen Stress frei und so weiter.

Die beschriebenen Probleme sind nicht wirklich neu und das Yoga-System enthält tatsächlich eine Übung, die speziell lehrt, wie man die tiefste mögliche Ruhe erreichen kann. Diese Übung heisst „Yoga Nidra“. „Nidra“ bedeutet in Sanskrit „Schlaf“. Yoga Nidra wird oft als „bewusster Schlaf“ übersetzt. Anders ausgedrückt, der Übende schläft und ist zur gleichen Zeit bei vollem Bewusstsein. Der Widerspruch ist nur scheinbar, aber eine regelmässige, engagierte Praxis ist notwendig, um dies zu verstehen. Eine vollständige Erklärung der Philosophie, die hinter dieser Technik steht, befindet sich in Swami Ramas Buch „Erleuchtung ohne Gott“ („Enlightenment without god“, siehe empfohlene Literatur unten). Ein wirkliches Verständnis von Yoga Nidra kann allerdings nur durch regelmässige und systematische Praxis erreicht werden.

Fortgeschrittene Yoga-Praktizierende finden Yoga Nidra, und nicht den gewöhnlichen Schlaf, als die effizienteste und effektivste Art des Ausruhens. Die effizienteste Art, da erfahrene Praktizierende mit 10 Minuten Yoga Nidra die gleiche Wirkung erreichen, wie mit zwei Stunden gewöhnlichem Schlaf. Die effektivste Art, weil man durch gewöhnlichen Schlaf keine komplette Ruhe erreicht und unsere Sorgen, unsere Ängste und unser Ärger wieder da sind sobald man aufwacht, während der richtige Yoga-Nidra-Prozess die negativen Emotionen reinigt, die den Geist unnötig belasten, und alle Ebenen der Psyche entspannt. So ist man nach dem Aufwachen bereit, dem Leben mit einem völlig erfrischten Geist zu begegnen. Mit anderen Worten befreit sich der Praktizierende von allem Alten und Schlechten, so dass das Neue und Frische seinen Geist betreten kann.

Diese Technik ermöglicht einem auch, tiefere Ebene des Unbewussten zu erforschen, die normalerweise unzugänglich bleiben. Der Begriff „Yoga Nidra“ bezeichnet ursprünglich den Zustand, den man durch die richtige Methode erreicht, aber inzwischen wird der Begriff häufig verwendet, um die Technik zu bezeichnen anstatt das Ergebnis dieser Technik.

Es gibt viele Methoden, um Yoga Nidra zu erreichen. Heutzutage werden auch viele Methoden als „Yoga Nidra“ bezeichnet, sogar wenn deren Ziel nicht der bewusste Schlaf ist. Viele der letzteren Art nutzen Visualisierungen, Musik oder Erfahrungen ausserhalb des Körpers. Solche Methoden können hilfreich sein, sie sind allerdings nicht das richtige für Yoga Nidra. Yogis aus dem Himalaya entwickelten diese Praktik als eine Methode, um den bewussten und unbewussten Geist von „Verunreinigungen“ zu säubern, wie Emotionen, Gedanken und Wünschen, die spirituelle Entwicklung hindern. Die Verwendung von Bildern, Klängen oder Sankalpa, selbst wenn zunächst manchmal hilfreich, verhindert letztlich, dass man tiefere Ebenen des Geistes erreicht.

Nachdem der Übende in Yoga Nidra eingeführt wurde, kann er anfangen, die Vorteile vieler möglicher Anwendungen dieser Technik zu nutzen. Darunter sind Selbstheilung und das Lernen (z.B. von Fremdsprachen).

Um Yoga Nidra zu erfahren, kann man zum Beispiel die einfache Übung am Ende des Vortrags „Yoga Nidra Refined Silence“ ausprobieren (siehe empfohlene Literatur unten), oder die noch einfachere Übung, die unter folgendem Link aufgerufen werden kann.

Eine kurze Form des Yoga Nidra.

Die wichtigsten Vorteile

  • Tiefe Entspannung auf allen Ebenen (körperlich, emotional, mental, spirituell).
  • Das Erreichen tiefer Ruhe.
  • Selbst-Erforschung.
  • Heilung (als Anwendung).
  • Lernen (als Anwendung).

Indikationen

  • Stress und stressbedingte Zustände (psychologische, psychosomatische)
  • Alle gesundheitlichen Probleme, bei denen der Patient von Entspannung besonders profitieren kann (z.B. Bluthochdruck, Rücken- und Nackenschmerzen, Asthma)
  • Umgang mit Phobien, Ändern von Gewohnheiten
  • Selbstheilung
  • Lernen

Empfohlene Lektüre

Swami Rama (1988). Enlightenment Without God (Mandukya Upanishad). Honesdale, PA, Himalayan International Institute of Yoga Science and Philosophy of the U.S.A.

Swami Rama (1996). Path of Fire and Light – Vol.2. Honesdale, PA, Himalayan International Institute of Yoga Science and Philosophy of the U.S.A.

Yoga Nidra Refined Silence, by Swami Veda Bharati (Rishikesh, 2004).

Sehen Sie auch Swami Veda zu Yoga Nidra: www.youtube.com/watch?v=A_ee3q9cl1A

Empfohlen zum Hören

Swami Veda Bharati (2010). “Yoga Nidra 3 Disc Set”. Zu finden unter: www.swamiveda.org/html/dvd_library.php

Sehen Sie auch

Joints and Glands
Hatha
Meditation

Zurück zur Startseite